pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung für Beam­te

pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung für Beam­te — Wie ist ein Beam­ter Kran­ken­ver­si­chert ?

Bei­hil­fe­be­rech­tig­te wie Beam­te oder Beam­ten­wär­ter erhal­ten von Ihrem Dienst­herrn einen Teil der Krank­heits­kos­ten erstat­tet. Grund­la­ge des­sen ist die Bei­hil­fe­ver­ord­nung des Bun­des oder der jewei­li­gen Län­der.

Die Kos­ten­er­stat­tung liegt je nach Bun­des­land zwi­schen 50 und 80 Pro­zent. Die kon­kre­te Höhe ist abhän­gig von Fak­to­ren wie:

  • Fami­li­en­si­tua­ti­on
  • Bun­des- oder Lan­des­recht (Je nach Dienst­stel­le)

Auf­grund der antei­li­gen Kos­ten­über­nah­me ist aber immer auch nur ein Teil der Behand­lungs­kos­ten abge­si­chert. Für den rest­li­chen Anteil in Höhe von 20 bis 50 Pro­zent muss der Bei­hil­fe­be­rech­tig­te sel­ber auf­kom­men. Um sich gegen die­se Kos­ten abzu­si­chern haben Beam­te zwei Mög­lich­kei­ten. Sie kön­nen sich genau­so wie nicht ver­si­che­rungs­pflich­ti­ge Selbst­stän­di­ge:

  • pri­vat absi­chern
  • gesetz­lich absi­chern

Die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung für Beam­te (oft auch Bei­hil­fe­ver­si­che­rung genannt) stellt die deut­lich bes­se­re Vari­an­te dar. Der Grund dafür ist ein­fach. Bei der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung für Beam­te han­delt es sich um eine Teil­ver­si­che­rung, die gezielt die Ver­sor­gungs­lü­cken abdeckt, die den Bei­hil­fe­be­rech­tig­ten ent­ste­hen. Weil die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung für Beam­te im Leis­tungs­fall also auch nur einen Teil der gesam­ten Behand­lungs­kos­ten über­neh­men muss, fal­len die Bei­trä­ge sehr güns­tig aus.

Wor­auf müs­sen Beam­te beim Abschluss einer pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung / Bei­hil­fe­ver­si­che­rung ach­ten?

Vor dem Abschluss einer pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung soll­ten bei­hil­fe­be­rech­tig­te Beam­te ein paar Din­ge beach­ten. Das betrifft ins­be­son­de­re:

  • Die Art des Tari­fes
  • Art und Umfang der Leis­tun­gen
  • Gesund­heits­prü­fung

Ein wei­te­rer wich­ti­ger Punkt sind Art und Umfang der Leis­tun­gen. Die pri­va­te Kran­ken­ver­si­che­rung für Beam­te deckt im Nor­mal­fall alle Leis­tun­gen für eine ange­mes­se­ne Grund­ver­sor­gung ab. Das sind in der Regel:

  • Behand­lun­gen beim Arzt,
  • Behand­lungs­kos­ten im Kran­ken­haus,
  • Behand­lun­gen beim Zahn­arzt sowie
  • Kos­ten für Heil‑, Hilfs- und Arz­nei­mit­tel

Das Niveau und der Leis­tungs­um­fang ent­spre­chen in etwa den gesetz­li­chen Stan­dard­leis­tun­gen. Die­se Basis­leis­tun­gen kön­nen Beam­te in einer pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung gezielt und nach ihren per­sön­li­chen Wün­schen und Bedürf­nis­sen um zusätz­li­che Leis­tun­gen erwei­tern. Dazu zäh­len dann zum Bei­spiel:

  • Chef­arzt­be­hand­lung im Kran­ken­haus
  • Ein- oder Zwei­bett­zim­mer bei Kran­ken­haus­auf­ent­hal­ten
  • Zusätz­li­che zahn­me­di­zi­ni­sche Behand­lun­gen
  • Hoch­wer­ti­ger Zahn­ersatz, Inlays und Implan­ta­te
  • Seh­hil­fen, Lasik-OP´s
  • Beson­de­re Behand­lungs­me­tho­den und Alter­na­ti­ve Heil­ver­fah­ren

 For­dern Sie sofort Ihren kos­ten­lo­sen und unver­bind­li­chen Ver­gleich an !

 hier kli­cken !