Poli­zei — Zoll — Feu­er­wehr

War­um ist die Absi­che­rung bei Dienst­un­fä­hig­keit hier beson­ders wich­tig ?

Als Beam­ter die­ser Grup­pe sind Sie Uni­form­trä­ger. Für die­se Beam­ten­grup­pe ist das Risi­ko dienst­un­fä­hig zu wer­den beson­ders groß und soll­te unbe­dingt mit dem soge­nann­ten Bau­stein der spe­zi­el­len Dienst­un­fä­hig­keit abge­si­chert wer­den.

Die Dienst­un­fä­hig­keit wird, wie bei allen Beam­ten vom Dienst­herr fest­ge­stellt. Ist der Beam­te aus medi­zi­ni­schen Grün­den dienst­un­fä­hig, erhält die­ser sein Ruhe­ge­halt. Wäh­rend sei­ner vor­he­ri­gen Krank­schrei­bung erhält er sei­ne nor­ma­len Dienst­be­zü­ge.

Wird der Beam­te in sei­ner Aus­bil­dung (noch nicht Beam­ter auf Leb­zeit — BAL) dienst­un­fä­hig, so wird er ohne Bezü­ge aus dem Dienst­ver­hält­nis ent­las­sen und in der gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung nach­ver­si­chert.
In die­sem Fall sind die Leis­tun­gen bei BU bzw. Dienst­un­fä­hig­keit genau wie bei jedem nor­ma­len Arbeit­neh­mer viel zu gering.

Hier lohnt sich der Blick ins Bedin­gungs­werk ganz beson­ders. Nicht jeder Anbie­ter bie­tet die gewünsch­te Deckung, son­dern ver­weist ger­ne nach Ablauf eines bestimm­ten Zeit­rau­mes auf die Ver­si­che­rungs­be­din­gun­gen der Beruf­un­fä­hig­keit, die eine Prü­fung auf Berufs­un­fä­hig­keit vor­sieht. Es gibt auch Anbie­ter, die uzm Bei­spiel nur den Ein­tritt der DU bis zu einem genau defi­nier­ten Alter zulässt. Der Ver­si­che­rungs­schutz ist in die­sen Fäl­len nur bedingt zu emp­feh­len. Ein Wech­sel des Anbie­ters oder Höher­ver­si­che­rung im Krank­heits­fall ist spä­ter oft nicht mehr mög­lich.