Makler oder Versicherungsvertreter ?

Was macht den Unterschied zwischen einem Makler und einem Versicherungsvertreter ?

Makler:

  • steht rechtlich auf Seite des Kunden(Beauftragter des Kunden)
  • kann alle zugänglichen Produkte des Marktes anbieten bzw. daraus auswählen
  • keine Verpflichtungen gegenüber Versicherern
  • steht auch im Schadensfall auf Seite des Kunden
  • keine Zielvorgaben
  • haftet für Produktauswahl gegenüber dem Kunden

Versicherungsvertreter:

  • steht rechtlich auf Seite des Versicherers (Geschäftsbesorger)
  • ist an die Produkte gebunden, die Ihm vorgeschrieben sind
  • oft finanziell dem Versicherer Verpflichtet (Bürokosten, Vorschusszahlungen, etc.)
  • ist im Schadensfall Erfüllungsgehilfe des Versicherers
  • Einkommen an Zielvorgaben gekoppelt (auch die ungünstigen Produkte müssen mit verkauft werden)
  • haftet nicht für z.B. zu teure Produkte da er nur seiner Gesellschaft verpflichtet ist

Fazit: Es mag sicher Versicherungsvertreter geben, die sachlich richtig beraten. Von einem Vertreter jedoch zu erwarten, dass man nur gute Produkte bekommt, wäre das gleiche als von einem Autoverkäufer bei z.B. Audi zu erwarten, dass dieser einen BMW empfiehlt. Sehr oft haben Gesellschaften ein oder zwei gute „Aushängeschilder“, die Vertreter sind jedoch vertraglich verpflichtet, alle anderen Produkte ebenso zu verkaufen.

Zu den Pflichten eines Maklers gehört regelmäßig nicht nur die Ermittlung eines ausreichenden Versicherungsschutzes und die Vermittlung entsprechender, für den Kunden günstiger Verträge, sondern auch die Verwaltung, Betreuung und Aktualisierung dieser Versicherungsverhältnisse.